Einrammen der Temperatursondier-Gestänge
in einen Damm
THERMISCHE LECKORTUNG® DURCH TEMPERATUR-SONDIERVERFAHREN
Bei vielen umweltrelevanten und technischen Problemstellungen können Temperaturmessungen zur Erkundung eingesetzt werden. Fluidbewegungen im Untergrund führen sehr häufig zu Temperaturanomalien, da das Fluid meist eine andere Ausgangstemperatur als der ungestörte Boden aufweist. Der mit der Fluidbewegung gekoppelte advektive Wärmetransport führt in den durchströmten Bereichen und in deren unmittelbarer Umgebung zu einem Angleich der Bodentemperatur an die Temperatur des Fluids. Diese eignet sich somit als Tracer, d.h. zum Nachweis und zur Eingrenzung der Fluidbewegung.
Von GTC® wurde ein Messverfahren entwickelt, das Temperaturmessungen in Lockersedimenten und Schüttkörpern bis in eine Tiefe von ca. 30 m ermöglicht.

>> mehr Informationen per Download
     - Verfahrenstechnik (Verfahrenstechnik.pdf, 204kb)
     - Anwendung im Wasserbau (Wasserbau.pdf, 700kb)
     - Anwendung im Spezialtiefbau (Spezialtiefbau.pdf, 220kb)
     - Anwendung im Rohrleitungsbau (Rohrleitungsbau.pdf, 64kb)